Anton G. Leitner: Die Wahrheit über Uncle Spam


Anton G. Leitner: Die Wahrheit über Uncle Spam

Artikel-Nr.: 108

Die Lieferzeit beträgt ca. 1 bis 5 Werktage.

9,95
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand


»Papier wünscht sich / Zurück um ein Bonbon«
Anton G. Leitner

 

Zum 50. Geburtstag von Anton G. Leitner am 16. Juni 2011 erscheint sein neuer Gedichtband »Die Wahrheit über Uncle Spam«. Einmal mehr erweist sich der erfolgreiche Lyriker und Herausgeber (»Das Gedicht«) als satirischer Beobachter mit messerscharfem Blick.

Leitner bringt die Auswüchse der XXL-Turbo-Wachstumswelt mit schwarzem Humor auf den Punkt. Er zückt Gedichte als probate Allzweckwaffe gegen »Pfeffer // Minz im erigierten / Anhang einer E-Mail«. Seine Verse provozieren und spießen bevorzugt stromlinienförmige Zeitgenossen auf. Wenn Eltern ihre kleinen Rennpferde an den Start schicken, notiert der Dichter: »Sogar im Schlaf streiten / Mütter um die Sitz / Ordnung in der Grund // Schule, wer neben wem / Entscheidet / Über die Zukunft«. Angesichts solcher Lebensentwürfe dürfen Leser optimistisch sein, denn kalkulierte Hoffnungen sind so sicher wie Banken ohne Rettungsschirm: »Eine Pizza geht noch / Danach ist Feierabend«.

 

Anton G. Leitner rezitiert aus
»Die Wahrheit über Uncle Spam«.
Foto: © Volker Derlath

Politiker auf Posten


Im Aufsichts
Rat

Los
Ich

Stimme
Zu.

Danke.
Stimmt

So.

 

Gut bürgerlich

Zu kalt auf dem
Parkett. Sie muß mal

Für kleine Mädchen.
Danach schlagen wir uns

In die Daunen. Ganz
Schön durchgelegen

Die Matratze. Eine
Dusche hätte auch

Nicht geschadet. Sei
So nett. Wie wär’s

Mit uns im Wasser
Bett?

 

 

Der Kurzfilm zum Buch:

Anton G. Leitner spricht mit dem Kritiker Nicola Bardola über seinen Lyrikband »Die Wahrheit über Uncle Spam« und rezitiert daraus drei Gedichte (»Politiker auf Posten«, »Durch den Magen. Jagen« sowie »Eltern verhaften«). Der Münchner Filmemacher Richard Westermaier drehte mit Bardola und Leitner am 24. März 2011 in Hochstadt (Gemeinde Weßling) sowie am 25. März 2011 in München.

Ein Kurzfilm von Richard Westermaier
Westermaier Medien Produktion, München 2011
Länge:3’24

Musik: »See You At Tony’s« von Vera Ohl
Musicfox UG, Bruchköbel 2011

 

 

Werk, Wirkung, Wirklichkeit – Dichter im Gespräch 1.1 Nicola Bardola spricht mit Anton G. Leitner über Verlagsfindung, Sprachrhythmus und den Vortrag von Gedichten. (Videoclip auf YouTube, Kanal dasgedichtclip)

Werk, Wirkung, Wirklichkeit – Dichter im Gespräch 1.2 Nicola Bardola spricht mit Anton G. Leitner über Regeln und Ausnahmen im alltäglichen Wahnsinn und über die Folgen von sprachlichen Missverständnissen. (Videoclip auf YouTube, Kanal dasgedichtclip)

Werk, Wirkung, Wirklichkeit – Dichter im Gespräch 1.3 Nicola Bardola spricht mit Anton G. Leitner über den richtigen Schreibanlass für ein Gedicht, über die angemessene Länge eines lyrischen Textes sowie über die Frage, wann ein Gedicht fertig ist. (Videoclip auf YouTube, Kanal dasgedichtclip)

Anton G. Leitner rezitiert das Titelgedicht "Die Wahrheit über Uncle Spam“ am 1. Dezember 2009 live im Café GAP, München. (Videoclip auf YouTube, Kanal dasgedichtclip)

Anton G. Leitner rezitiert sein Gedicht "Da sein" im Rahmen der „Poesienacht“ im Literaturhaus Salzburg am 8. Juni 2011.(Videoclip auf YouTube, Kanal dasgedichtclip)

Anton G. Leitner rezitiert sein Gedicht "Einmal eine" im Rahmen der Ringvorlesung „Humanität in der Medizin“ an der Technischen Universität München am 24. November 2010.(Videoclip auf YouTube, Kanal dasgedichtclip)

Anton G. Leitner rezitiert sein Gedicht "Germano Western" im Rahmen der „179. Schwabinger Schaumschläger Show“ im Vereinsheim München am 12. Juni 2011.(Videoclip auf YouTube, Kanal dasgedichtclip)

Anton G. Leitner rezitiert sein Gedicht "Höchste Eisenbahn" im Rahmen der „179. Schwabinger Schaumschläger Show“ im Vereinsheim München am 12. Juni 2011.(Videoclip auf YouTube, Kanal dasgedichtclip)

Anton G. Leitner rezitiert sein Gedicht "Kleine Dicke im Wald" im Rahmen der „179. Schwabinger Schaumschläger Show“ im Vereinsheim München am 12. Juni 2011.(Videoclip auf YouTube, Kanal dasgedichtclip)

Anton G. Leitner rezitiert sein Gedicht "Mittelschnauzerin" als inszenierte Lesung unter Mitwirkung der Vierbeinerin Nelly vom Kettenbach in Weßling.(Videoclip auf YouTube, Kanal dasgedichtclip)

Anton G. Leitner rezitiert sein Gedicht "Schwarze Madonna" im Rahmen der dtv-Buchpräsentation der Anthologie „ROCK Lyrik" im Muffatwerk München.(Videoclip auf YouTube, Kanal dasgedichtclip)

Anton G. Leitner rezitiert sein Gedicht "Stimmen im Verkehr" im Rahmen der „179. Schwabinger Schaumschläger Show“ im Vereinsheim München am 12. Juni 2011.(Videoclip auf YouTube, Kanal dasgedichtclip)

Anton G. Leitner rezitiert sein Gedicht "Thrillinge" im Rahmen der „179. Schwabinger Schaumschläger Show“ im Vereinsheim München am 12. Juni 2011.(Videoclip auf YouTube, Kanal dasgedichtclip)

Anton G. Leitner rezitiert sein Gedicht "Touristen im All" im Rahmen der „179. Schwabinger Schaumschläger Show“ im Vereinsheim München am 12. Juni 2011.(Videoclip auf YouTube, Kanal dasgedichtclip)

Anton G. Leitner rezitiert sein Gedicht "Unfruchtbare Vermehrung" im Rahmen der Reihe „text.begegnungen“ der Österreichische Gesellschaft für Literatur im Palais Wilczek (Wien) am 17. Mai 2011.(Videoclip auf YouTube, Kanal dasgedichtclip)

 

Anton G. Leitner
Die Wahrheit über Uncle Spam
und andere Enthüllungsgedichte

Mit einem Nachwort von Ulrich Johannes Beil
128 Seiten, € 9,95 [D], Mai 2011
ISBN 978-3-89126-192-7

 

Alle Informationen zu Die Wahrheit über Uncle Spam zum Download (PDF)
Leseprobe
Cover Die Wahrheit über Uncle Spam 300dpi

 

Anton G. LeitnerAnton G. Leitner, Lyriker und Verleger (Das Gedicht), publiziert seit Mitte der 80er-Jahre eigene Lyrikbände, u. a. Der digitale Hai ist high (2004), Im Glas tickt der Sand (2006) sowie Ei für zwei (Gedichtbilderbuch, illustriert von Boerboom & Vogt, 2011). Die Wahrheit über Uncle Spam ist sein achter Gedichtband. Von ihm erschienen mehrere Hörbücher, u. a. Das Meer tropft aus dem Hahn (2003) und Herzenspoesie bei Eichborn (zusammen mit Anna Thalbach und Alexander Khuon, 2007). Er edierte über dreißig Anthologien (insbes. für dtv/Hanser sowie Reclam) und wurde mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem V. O. Stomps-Preis der Stadt Mainz.

Bio-/Bibliographie

 

 

 

Stimmen

»Leitners Gedichte präsentieren sich als genau durchkomponierte, rhetorisch hochbewusste Gebilde, die in ihrem zugleich leichtsinnigen wie herausfordernden Gestus unverwechselbar sind. Sie lassen einerseits an populäre Sprachtraditionen wie Haiku, Rap und bayerische ›Gstanzl‹ denken, an Sprichwörter, Volkslieder und Slam Poetry. Andererseits darf man sich an Klassiker der Moderne wie Giuseppe Ungaretti, Eugenio Montale oder Karl Krolow erinnern, auch an die Avantgarde zeitgenössischer Poesie, wie wir ihr bei Eugen Gomringer, Paul Wühr, Friederike Mayröcker und Thomas Kling begegnen, oder, in der jüngeren Generation, bei Marcel Beyer, Franzobel, Nico Bleutge und Lars-Arvid Brischke. Mögen Leitners Gedichte sprunghaft, ungehörig, waghalsig, frech, provokativ sein – langweilig sind sie auf keinen Fall. Sie schrecken vor Direktheit, Bissigkeit, bajuwarischer Derbheit ebenso wenig zurück wie davor, sinnliche Momente zu evozieren, sich auf erotische Abenteuer einzulassen, mit denen bereits der von Anton G. Leitner eifrig gelesene Catull seine Leser zu verführen wusste.«
Ulrich Johannes Beil, Nachwort zu »Die Wahrheit über Uncle Spam«

»Leitner ist für mich einer der großen Akrobaten der Imagination. Manchmal mußte ich, des Lapidaren wegen, an Ernst Meister, manchmal an Joachim Ringelnatz denken.«
Joachim Sartorius

»Anton G. Leitner vertraut immer ganz auf die unmittelbare Kraft des Wortes, ist fast ein anarchistischer Minimalist des vielfachen Sprechsinns, mal spöttisch, mal huldigend, hier frech, dort zart, bei jedem Umblättern eine Überraschung.«
Thorsten Jantschek, Radio Bremen

»Verse, knackig frisch« – 5 WAZ-Sterne für Uncle Spam:
»Versiert und mal mit, mal ohne Reim nutzt Leitner als Autor die Chance des Gedichts zur Verdichtung. Seine Verse spiegeln die Hochgeschwindigkeitsgegenwart im Takt der neuen Zeit, kein Wort, keine Silbe, kein Buchstabe zuviel.«
Jens Dirksen, Westdeutsche Allgemeine Zeitung, Essen

»Leitner ist eine Art Gesamtkunstwerk in der Lyriklandschaft. Jedes Gedicht ist ein Bauwerk, in dem Wortklang, die Farben der Vokale, der Reizwert der Konsonanten ihre Rolle haben. Kürzestverse fügen sich zueinander, als wären’s Leitern von Leitner.«
Rainer Hartmann, Kölner Stadt-Anzeiger

»Leitner will den alltäglichen Wahn- und Unsinn, der uns umgibt, offenlegen, aber eben spielerisch, und nicht mit moralinsauren Zeigefingern. Diese untergründige Ambivalenz zwischen Übersättigung und Zweifeln auch an unseren Sprachgebräuchen bringt Leitner auf den Punkt.«
Salli Sallmann, rbb-kulturradio

»Mit seinen Versen spießt Leitner stromlinienförmige Mitmenschen auf und ironisiert die Auswüchse der modernen Wachstumswelt.«
Martina Scherf, Süddeutsche Zeitung

»Lyrik ist für diesen Wortkünstler kein Denkmal auf dem hohen Sockel, sondern vielmehr ein durchaus zeitgemäßes Medium der gesellschaftlichen Diagnostik. Mit spitzem Humor hält er unserer Zeit den Spiegel vor. Doch keineswegs altbacken und mit dem moralischen Zeigefinger.«
Reinhard Palmer, LeonArt, Kunst und Kultur für Oberbayern (Aug. / Sept. 2011)

»›Die Wahrheit über Uncle Spam‹ ist eine lyrische Abrechnung mit den Auswüchsen unserer XXL-Turbo-Wachstumswelt. Der allgemein beobachtbaren Beschleunigung aller Abläufe tritt Leitner immer wieder mit einer Art von Zeitlupe entgegen.«
Thomas Lochte, Münchner Merkur (Starnberg)

»Da fegt einer mit großem Gespür für Unter- und Zwischentöne durch den bayerischen wie den bundesrepublikanischen Alltag, schaut dem Volk und der selbsternannten Elite aufs Maul und spart nicht mit Kakao, durch den er beide ziehen kann.«
Gerrit Wustmann, Cineastentreff.de

 

Auch diese Kategorien durchsuchen: Anton G. Leitner Einzeltitel, Anton G. Leitner Einzeltitel