Bulla, Jürgen / Hessel, Christoph: Die neuen Nothelfer


Bulla, Jürgen / Hessel, Christoph: Die neuen Nothelfer

Artikel-Nr.: 9783930654321

Die Lieferzeit beträgt ca. 1 bis 5 Werktage.

14,00
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand


Der Künstler Christoph Hessel und der Autor Jürgen Bulla geben uns 14 neue Nothelfer. Und das zu einem guten Preis: 1 Euro pro Nothelfer. Nur komplett abzugeben! 14 neue Nothelfer in 14 farbigen Druckgrafiken und 14 Texten.

Aus dem Vorwort von Nikolai Vogel und Kilian Fitzpatrick:

Hilfe – die wünschen wir uns alle mal. Ob Kopfschmerzen, Ängste, Fieber oder Blasenleiden. Die christliche Heiligenverehrung kennt 14 Nothelfer, und wer sich bei ihnen auskennt, der weiß, wen er anrufen kann! Das, allerdings, ist in den letzten Jahrzehnten ein wenig aus der Mode gekommen. Schade eigentlich. Aber auch die Leiden sind heutzutage andere, als vor Jahrhunderten. Wo man früher gegen die Pest um Hilfe flehte, sucht heute vielleicht einer Hilfe gegen Stress oder will einfach nur, dass sein Handy wieder funktioniert. Zeit für neue Nothelfer? In farbigen Druckgraphiken hat der Künstler Christoph Hessel das Thema aufgegriffen. Was können heute Nothelfer sein? Menschen, wie Feuerwehrleute in New York oder rettende Ärzte? Oder auch Gegenstände – Medikamente, Klobürsten, Alkohol ... Seine Neuen Nothelfer sind nicht benannt. Gegen welche Leiden helfen sie? Bleibt das dem Betrachter überlassen? Handelt es sich überhaupt um astreine Nothelfer? Sehen sie zum Teil nicht selbst äußerst hilfsbedürftig aus? Sie brauchen den Betrachter, den, der sie anruft, der ihnen eine Geschichte gibt. Der Autor Jürgen Bulla hat das versucht. Ausgehend von Hessels Nothelfer-Grafiken, hat er einzelne Details aus den Bildern aufgegriffen, lässt Personen oder Gegenstände daraus sprechen. Bullas Nothelferstücke kommen vom Hundertsten ins Tausendste, sie sind anspielungsreich, zitieren andere Künstler, arbeiten mit Ironie und Sarkasmus, erscheinen selbst als schillernde Gestalten. Nothelfer sein: in der Moderne nicht mehr ganz einfach. Bei aller Ironie und Gebrochenheit: Hessel und Bulla nehmen ihr Thema ernst, es geht ihnen nicht darum, sich lustig zu machen, sondern der Komplexität einer säkularisierten Welt gerecht zu werden, in der auch gegen Phänomene wie Pressekonferenzen, Sprechstunden, Feinkost und Reizüberflutung Hilfe gefragt ist.

Über den Autor:

Jürgen Bulla, geboren 1975 in München. Nach dem Abitur studierte er Germanistik, Anglistik und Philosophie an der LMU München und arbeitet nach einjährigem Aufenthalt in England mittlerweile als Lehrer für Deutsch und Englisch am Gymnasium. Seit 1995 veröffentlicht er Gedichte in Zeitschriften und Anthologien. 1999 erschien der lyrische Einzeltitel "Glas" im Black Ink Verlag. Außerdem beteiligte er sich an der Übersetzung der Gedichte von Richard Dove und Michael Hamburger aus dem Englischen. Über das Schreiben hinaus engagierte Jürgen Bulla sich 1996 als Mitveranstalter des Müchner Poetry Slam im "Substanz" und leistete redaktionelle Arbeit bei verschiedenen Ausgaben der Lyrik-Zeitschrift "Das Gedicht". Im Sommer 2004 wurde ihm von der Staatsregierung von Schleswig-Holstein ein Aufenthaltsstipendium im Künstlerhaus Kloster Cismar zuerkannt. Unter den Erzählungen, die Bulla seit 1998 schreibt, ist "Folgeerscheinung" die erste, die veröffentlicht wird (2006 als Online-Edition). 2007 erschien in Zusammenarbeit mit Alexander Holzpafel der Lyrik-Band "A8 Gedichte". 2008 las er mit dem Hörbuch "Schattenwerfen" Gedichte aus 15 Jahren ein. 2009 folgte der Gedichtband "Poolparty". Zusammen mit dem Künstler Christoph Hessel veröffentlichte er 2011 "Die neuen Nothelfer". Der Autor lebt in München.


 
 

 

Jürgen Bulla und Christoph Hessel
Die neuen Nothelfer
14 Farbabbildungen von Christoph Hessel, 14 Texte von Jürgen Bulla
geheftet mit Schutzumschlag, 44 Seiten
978-3-930654-32-1
Black Ink, Vogel & Fitzpatrick Verlag GbR
14,00 [D]

 

Auch diese Kategorien durchsuchen: DAS GEDICHT empfiehlt, DAS GEDICHT empfiehlt